Der Liederkranz Usenborn hatte sich wieder für einen Volksliederwettbewerb angemeldet. Anlass war das 170jährige Jubiläum des Kern`schen Männerchores aus Bad Soden-Salmünster. Hier wollte sich der Liederkranz mit einem weiteren Chor in der Gruppe M3 messen. Der Liederkranz hatte sich wieder intensiv auf diesen Wettbewerb vorbereitet. Es ist dann selbstverständlich, dass die Sänger und ihr Chorleiter Matthias Schmitt diese Entwicklung im Wettbewerb mit anderen Chören austesten wollen, um daraus für die weitere Arbeit Erfahrungen zu sammeln. Leider bestand die Gruppe M3 nur aus 2 Chören, der Cäcilia Horbach und dem Liederkranz Usenborn. Ein dritter Chor hatte sich leider kurzfristig abgemeldet. Schon früh am Morgen trafen sich die Usenborner Sänger, um im DGH Usenborn die Wettbewerbsstücke noch einmal zu proben und um anschließend gemeinsam nach Salmünster aufzubrechen. 18 Chöre darunter 13 Männerchöre und 5 gemischte Chöre waren angereist und in unterschiedliche Gruppen nach Chorstärke eingeteilt. Die Auftrittszeit für den Liederkranz war für 12:15 Uhr angesetzt.
Nach einem weiteren kurzen Ansingen mit Chorleiter Matthias Schmitt warteten die Sänger auf ihren Auftritt. Die Männer aus Usenborn eröffneten die Kategorie der Männerchöre M3 von 30 bis 40 Sängern. Nach dem Liederkranz Usenborn war der Männerchor Cäcilia Horbach am Start.
Mit „Der frohe Wandersmann“ von Felix Mendelssohn Bartholdy begannen die Usenborner Sänger ihre Vorträge. Als zweites Lied folgte „Were you there?“ von Jamey Ray. Den Abschluss bildete dann ein Stück aus Österreich: „Bitte Betti“ von Herwig Reiter. Die Usenborner Sänger und der Chorleiter hatten den Eindruck, dass die ersten zwei Stücke sehr gut gesungen wurden. Das 3. Stück war wohl nicht so gut gelungen. Die Entscheidung über die Bewertung lag nun bei den beiden Wertungsrichtern Gerd Zellmann und Felix Resch. Nun war erst einmal warten angesagt, bis alle Kategorien beendet waren. Die Punktbekanntgabe begann um 16.00 Uhr. Die Punkte der beiden Wertungsrichter wurden in der Reihenfolge der Auftritte verlesen. Es wurden Punkte für Tonreinheit, Aussprache, Dynamik, Rhythmik, Stimmenausgleich und Auffassung vergeben. Pro Kriterium maximal 10 Punkte. Das heißt für jedes Volkslied konnten 60 Punkt pro Wertungsrichter vergeben werden. Der Liederkranz bekam für seine vorgetragenen 3 Volkslieder für Volkslied A 112 Punkte, für Volkslied B 113 Punkte und für Volkslied C 116 Punkte, also insgesamt 341 Punkte von zu erreichenden 360. Dies war bis dahin die höchste Wertung aller bisher genannten Chöre aus den verschiedenen Kategorien. Aber wie würde nun die Cäcilia Horbach abschneiden? Mit Spannung wurden die einzelnen Punkte vorgelesen. Volkslied A 115, B 114 und C 114 Punkte. Damit belegte der Liederkranz einen guten zweiten Platz in ihrer Gruppe. Gratulation an die Cäsilia Horbach. Immerhin hatte der Liederkranz die dritthöchste Punktzahl aller 18 Teilnehmenden Chöre erreicht. Die höchste Punktzahl ging an den Männerchor aus der Klasse M2 Germania Freiendiez mit 345 Punkten. Das Volkslied C wurde in jeder Klasse als höchstes Ehrensingen bewertet. Hier hatte der Liederkranz mit „Bitte Betti“ die Nase vorne, obwohl dieses Volkslied vom Gefühl her nicht so gut gesungen wurde. Für den errungenen 2. Platz und dem erreichten höchsten Ehrensingen konnte der Liederkranz 2 Pokale mit nach Hause nehmen.

Die Teilnahme beim Volksliederwettbewerb in Salmünster war wieder ein großes Ereignis für den Liederkranz. Ein großes Lob gebührt wieder einmal Chorleiter Matthias Schmitt, der dem Chor diese großartige Leistung entlockt hat.

Wer beim Liederkranz Usenborn mitsingen möchte, um vielleicht auch im nächsten Jahr bei einem Volksliederwettbewerb aktiv dabei zu sein, ist herzlich eingeladen. Singstunde ist jeden Montag um 19:00 Uhr im DGH Usenborn. Weitere Infos über den Liederkranz unter www.liederkranz.Usenborn.de