Frauenchor „Allegria“ und Männerchor „Liederkranz“ treten gemeinsam in Ortenberg auf


(hwo). Der Männerchor „Liederkranz“ Usenborn hatte jetzt den Frauenchor „Allegria“ aus Somborn ins Ortenberger Bürgerhaus eingeladen, um gemeinsam die „Glanzlichter des Chorgesangs“ darzubieten.

Die von Matthias Schmitt geleitete „Liederkranz“ übernahm den ersten Part des Konzertes. Sie sangen „La benia Calastoria“, „Annie Laurie“, Where you there“ und Ascendit Deus“, ehe Vorsitzender Robert Wegener die Gäste begrüßte.

Der Frauenchor „Allegria“ Somborn wird von Alexander Reuter geleitet. Der Name des Chors kommt aus dem Spanischen und bedeutet „Freude“. Der starke Frauenchor wurde bei einigen Vorträgen sogar geteilt, sodass dann nur noch ein „kleiner Chor“ mit neun bis zehn Sängerinnen zu hören war. Mit „Singt mit uns die schönen Lieder“, „Kad si bila mala mare“ und dem auf „Platt“ gesungenen „Dat du min Leevsten büst“ begannen die Damen ihren Konzertteil. Es folgten Stücke von Johannes Brahms, gesungen in der „kleinen Besetzung“. Bei „Verstohlen geht der Mond auf“ übernahm Stefanie Völker den Solopart. Mit Liedern aus drei verschiedenen Ländern, dem deutschen „Wenn ich ein Vöglein wär“ mit den Solistinnen Stefanie Völker und Tanja Volz, dem finnisch-schwedischen „Kling klang klockan slar“ und dem schwedischen, auf deutsch gesungenen „Zum Tanze da geht ein Mädel“ ging es in die Pause.

Den zweiten Konzertteil eröffnete der Frauenchor „Allegria“ mit Liedern von Max Reger, Giuseppe Verdi, Robert Schuman und Lorenz Maierhofer. Mit dem Stück „Neigen sich die Stunden“ wünschten die Damen schon mal „eine gute Nacht“. Bevor die Besucher aber in diese entlassen wurden, kamen noch einmal die Usenborner Männer auf die Bühne. Sie begeisterten die Zuhörer mit dem eher ruhigen Lied „Loreley“, dem „Stjenka Rasin“ mit einem Solopart von Reinhold Rausch und dem lustigen „Männer sind Schweine“ von den Ärzten in einem Satz des Chorleiters Matthias Schmitt. Dazu trugen sie rosa Plüsch-Schweinemützen.

Natürlich hatten die Chöre eine gemeinsame Zugabe vorbereitet. Es erklang das englisch gesungene „Blessing of Aaron“ – ein würdiger Abschluss eines sehr schönen Konzertes.

Artikel aus dem Kreisanzeiger für Wetterau und Vogelsberg vom 14.05.2013